Cannabidiol, abgekürzt CBD, ist der Inhaltsstoff der weiblichen Hanfpflanze. In der EU ist er frei verkäuflich. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) hat es keinerlei berauschende Wirkung. CBD werden vielmehr entkrampfende und entzündungshemmende Wirkungen zugesprochen. Doch wie wird CBD eigentlich aus Hanf gewonnen?

CBD Hanf Anbaufeld in der Schweiz

Anbau der Cannabispflanze

Ehe CBD aus Hanf gewonnen werden kann, ist der Anbau von Cannabis nötig. Allgemein ist in Deutschland der Anbau von Cannabis gesetzlich verboten. Doch für die Gewinnung von CBD wird ein spezieller Nutzhanf angebaut, der offiziell in der EU zugelassen ist. Alle zugelassenen Sorten sind im EU-Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten genau deklariert. Im Moment sind es 65 verschiedene Hanfsorten, aus denen CBD gewonnen werden darf. Das Besondere am Nutzhanf ist, dass sein THC-Gehalt, der für die berauschende Wirkung zuständig ist, unter 0,2 % liegt und damit ungefährlich ist. Doch auch wenn der Anbau von Nutzhanf in der Regel erlaubt ist, bedeutet dies nicht, dass jede Privatperson diesen im heimischen Garten anpflanzen darf. Dafür ist eine Sonderlizenz notwendig.

Blüten zur CBD Herstellung

Um aus Hanf CBD zu gewinnen, sind vor allem die weiblichen Blüten der Pflanze wichtig. In den Knospen beziehungsweise Blütenpollen finden sich die meisten Cannabinoide. Für die Herstellung von CBD werden die Blüten nach der Ernte getrocknet. Hierzu werden sie in einem dunklen, kühlen und trockenen Ort, mit ausreichend Belüftung bis zu 7 Tage gelagert. Erst nach der Trocknungsphase kann daraus das CBD extrahiert werden. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten.

Die Extraktionsmethoden, um aus Hanf CBD zu gewinnen

Um CBD Produkte, wie CBD-Öle, herstellen zu können, muss das CBD aus dem Hanf extrahiert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Mittel und Wege. Allgemein liegt CBD in den weiblichen Blüten als Carbonsäure vor (CBDA). Diese kann durch die Decarboxylierung in CBD umgewandelt werden. Hierfür ist die Abspaltung des Kohlenstoffdioxid-Moleküls notwendig. Dies gelingt durch:

  • Erhitzen
  • Mithilfe von Lösungsmitteln
  • CO2-Extraktion (überkritischer Kohlenstoffdioxid)
  • Alkohole
  • Öl
  • Filtration mit Wasser.

Mit Erhitzen CBD aus Hanf gewinnen

Entscheidend für eine erfolgreiche Extraktion ist hier die Temperatur. Je höher diese ist, desto schneller und besser funktioniert diese Methode. So kann mit einer Ausgangstemperatur von 210 °C fast 100 % CBD aus Hanf gewonnen werden. Für eine schonende Behandlung der Blüten hat sich mittlerweile die zweistufige Erhitzungsmethode durchgesetzt.

CBD durch den Einsatz von Lösungsmitteln aus Hanf gewinnen

Auch mit flüssigen Lösungsmitteln kann CBD aus Hanf gewonnen werden. In der Regel stehen hierfür mehrere Mittel zur Verfügung. Diese sind:

  • Hexan
  • Butan
  • Alkohol
  • Isopropanol (IPA)
  • Ethanol

 

All diese Lösungsmittel sind leicht entflammbar. Das macht ihren Einsatz bei der CBD-Herstellung umso gefährlicher. Bei der industriellen Herstellung von CBD geschieht dies daher in geschlossenen Regelkreisen. Am häufigsten zum Einsatz kommt dabei das Produkt Ethanol. Der Nachteil vom Einsatz der flüssigen Lösungsmittel zur Gewinnung von CBD aus Hanf ist aber die Zerstörung wichtiger Wachse in der Blüte. Aber genau diesen werden wertvolle Eigenschaften zugesprochen. Des Weiteren lösen die Mittel nicht nur CBD aus der Hanfpflanze, sondern auch das Chlorophyll. Dadurch wird der Geschmack der Endprodukte um einiges bitterer als bei anderen Extraktionsmethoden. Zwar besteht die Möglichkeit, das Chlorophyll herauszufiltern. Jedoch wird damit die Wirkung des CBDs reduziert.

CO2 Extraktion im Labor

 

CO2-Extraktion

Hier wird mithilfe von Kohlenstoffdioxid das CBD aus dem Hanf gewonnen. Es gibt drei Verfahrensmethoden:

  • Überkritische CO2-Extraktion
  • Unterkritische CO2-Extraktion
  • Mittelkritische CO2-Extraktion

 

Das Kohlenstoffdioxid verhält sich bei der CO2-Extraktion ähnlich wie ein Lösungsmittel. Für die Gewinnung von CBD aus Hanf ist die CO2-Extraktion das modernste Verfahren – aber auch das teuerste und komplizierteste. Die besten Ergebnisse wurden vor allem beim Einsatz der überkritischen CO2-Extraktion erzielt. Hierbei liegt der Aggregatszustand des Kohlenstoffdioxids zwischen flüssig und gasförmig. Seiner Dichte nach ähnelt es einer Flüssigkeit, die Konsistenz ist aber eher gasförmig. In diesem Aggregatszustand wird das Kohlendioxid als überkritisch bezeichnet, daher auch der Name der Verfahrensmethode. Erreicht wird dieser Zustand durch ein bestimmtes Druck- und Temperaturverhältnis. Dabei muss der Druck über 73,75 bar und die Temperatur über 30,980 °C liegen.

Mit der überkritischen CO2-Extraktion kann am meisten CBD aus Hanf gewonnen werden. Zudem können auch andere Stoffe der Pflanze extrahiert werden, wie Chlorophyll, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Carotinoide und Pflanzenwachse. Bei entsprechenden Temperatur- und Druckeinstellungen, können damit sogar einzelne Cannabinoiden isoliert werden.

Das Verfahren der überkritischen CO2-Extraktion erfolgt in drei Schritten:

Im ersten Schritt werden die getrockneten Blütenteile mit 100 bis 150 °C erhitzt. Dadurch zerfallen die Pflanzenteile und decarboxylieren. In diesem Schritt wird die enthaltene Carbonsäure der Pflanze in CBD umgewandelt.

Im nächsten Schritt wird gekühltes, flüssiges Kohlenstoffdioxid komprimiert und in einen speziellen Extraktor geleitet, in dem sich die Pflanzenteile befinden.

Im letzten Schritt werden die extrahierten Inhaltsstoffe in einen Separator überführt, der auch noch die restlichen Substanzen trennt.

Die überkritische CO2-Extraktion liefert ein reines Endprodukt. Vor allem für hochwertige CBD Öle wird meistens dieses Verfahren eingesetzt.

CBD mit Hilfe von Öl aus Hanf gewinnen

Mit Pflanzenöl kann auf einfache und günstige Art und Weise CBD aus Hanf gewonnen werden. Jedoch ist die gewonnene Menge eher gering. Zudem verderben Produkte, die mit diesem Verfahren hergestellt werden, schneller. Die getrockneten Blüten der Hanfpflanze werden hierbei in dem verzehrfähigen Pflanzenöl gelöst. Dafür werden dies mit dem Pflanzenöl bedeckt und anschließend sanft erhitzt. Da Cannabinoide fettlöslich sind, können mit dieser Extraktionsmethode alle Bestandteile einfach aus dem Hanf herausgelöst werden.

Wasserfiltration

Die Wasserfiltration arbeitet mit einem hohen Wasserdruck. Die Hanfblüten werden unter hohem Wasserdruck durch ein spezielles Filtersystem gepresst. Infolgedessen spaltet sich das CBD aus den Pflanzenteilen ab. Doch ehe das CBD weiterverarbeitet werden kann, muss es einem schonenden Trocknungsvorgang unterzogen werden. Und genau dieser Schritt macht das Verfahren so kompliziert. Und genau das ist auch der Grund, warum diese Methode kaum noch zum Einsatz kommt, um aus Hanf CBD zu gewinnen.

Willst du noch mehr über die CBD Öl Herstellung speziell in Deutschland erfahren? Dann ist dieses Video genau das Richtige für dich!

Was passiert, wenn das CBD aus dem Hanf gewonnen wurde?

Je nach Endprodukt sind nach der Extraktion noch weitere Verfahren notwendig. Zur Gewinnung von reinen CBD-Kristallen beispielsweise sind sogenannte Isolationen erforderlich. Mit der sogenannten Winterisierung können weitere unerwünschte Stoffe herausgefiltert werden.

Meistens wird das CBD aus der Hanfpflanze aber, nach der Extraktion, mit einem Trägeröl zu CBD Öl vermengt. Diese wird dann entweder direkt verkauft oder für CBD Kosmetika weiterverarbeitet.

Kann CBD nur über ein Extraktionsverfahren aus Hanf gewonnen werden?

Mittlerweile etablieren sich auf dem Markt spezielle Pressverfahren, um das CBD aus den Hanfpflanzen zu gewinnen. Auch bei CBD nimmt das Kaltpressverfahren, den meisten Leuten ist dies bezüglich Olivenöl ein Begriff, einen immer größeren Stellenwert ein. Das daraus gewonnene CBD weist eine erhöhte Wirksamkeit nach. Voraussetzung dafür ist aber, dass nur bestimmte Sorten mit einem hohen CBD-Gehalt und wenig THC dafür verwendet werden.

CBD aus Hanf – je nach Extraktionsmethode unterscheidet sich die Wirksamkeit

Wer Produkte mit hochwertem CBD verwenden möchte, sollte beim Kauf auf die Extraktionsmethode achten. Produkte, deren CBD mithilfe der CO2-Extraktion aus dem Hanf gewonnen wurde, sind zwar etwas teurer – sie überzeugen aber mit ihrer hohen Konzentration. Zudem sind sie frei von giftigen Lösungsmittel-Rückständen. Wer gänzlich auf Produkte verzichten möchte, die mit einer der genannten Extraktionsmethoden hergestellt wurden, sollte auf sogenannte Hanföle zurückgreifen. Schonende Pressverfahren, die nicht mit einer Extraktion zu vergleichen sind, sorgen hierbei für die Gewinnung von CBD aus Hanf.

Quellenverzeichnis
  • CBD Herstellung: Wie wird der Naturstoff gewonnen? Download vom 15. Januar 2022 [Quelle]
  • Rovetto, L. & Aieta, N. (2016). Supercritical carbon dioxide extraction of cannabinoids from Cannabis sativa L. The Journal of Supercritical Fluids. S. 16-27. Download vom 15. Januar 2022  [Quelle]
  • Cannabidiol, Dr. Franjo Grotenhermen, Markus Berger & Kathrin Gebhardt (2018) Nachtschatten Verlag AG, Zum eBook Hardcover Buch